Spaziergang im Oktober

Der Herbst vergeht in kalten Lüften

Der Wind braust wie ein tosend’ Meer

Durchdrungen von den Abgasdüften

läuft er mit ihr einher

 

Kleine Härchen, Gänsehaut

Ein Marsch durch eisig’ Wände

Das Rauschen so entsetzlich laut

Sie halten sich die Hände

 

Wie ein Märchen lang erzählt

und dutzend Mal vergessen

Wie ein Schicksal einst gewählt

doch einfach zu vermessen

 

Ich seh’ es durch das Glas

und bin selbst mittendrin

Meine Schuh im feuchten Gras

Wo führt diese Hand mich hin?

 

Ein Stückchen Ruh’

Ein Stückchen Sein

Nur du und ich –

nur wir allein

 

 

© Julian Jungermann, 06. Apr. 2011

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.